Damast, Knochen und Kupfer

Ich wollte einen möglichst harten und abriebfesten Schweißmusterstahl herstellen, der auch höchsten Ansprüchen (z.B. bei der Jagd) gerecht wird. Ich habe mich dann für eine Kombi aus drei Teilen 1.2562 und einem Teil 1.2767 entschieden. Und ich muss sagen, dass Zeug kann was. Bereits das Schmieden, aber besonders das Finishen, ist bei dem Zeug ein echter Schmerz im Ar... ;)

Ich habe erstmal ein paar Probestücke gemacht und mich dann für die folgende WB entschieden. Normalglühen und scharfes Normalisieren (je 3x) bei 840 Grad. Weichglühen bei 730 Grad. Härten bei 860 Grad mit 5 Min Haltezeit und anlassen 2x je 20 Min bei 180 Grad. Das Bruchbild hat bei dieser Behandlung ein extrem feinkörniges Gefüge und eine schillernd hellgraue Bruchfläche gezeigt. Die gefühlte Härte ist enorm, lasse ich aber noch testen und werde ich nachreichen. Ebenso wie ein Foto vom Bruchbild.

Zu den Daten:

 

Schweißmusterstahl: 350 Lagen aus zwei Teilen 1.2562 und einem Teil 1.2767.


Klingenlänge: ca. 118mm


Klingendicke am Ricasso: ca. 2,7mm


Griff: Kupfer und Kamelknochen. Die Pins sind aus Kupfer und vernietet

 

Aufgrund des enormen Arbeitsaufwandes bei der Verarbeitung dieser Stähle kostet dieses Messer inkl. Lederscheide (Bild wird nachgereicht) 1200,00 Euro inkl. MwSt. Reserviert!