Sax 7. Jahrhundert

Dieser Sax ist eine Rekonstruktion einer in Paderborn (Benhauser Straße, Grab 14) gefundenen Klinge aus der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts. Es handelt sich dabei um einen leichten Breitsax, die Klingenlänge entspricht den früheren Schmalsaxen, die Breite und Dekoration der Klinge entspricht den späteren Breitsaxen. Dieser Sax stellt also eine Übergangsform da. Da der Griff des Originals nicht erhalten war, orientiert sich der Griff dieser Rekonstruktion an anderen frühmittelalterlichen Griffen der gleichen Region und Zeit. Für die Klinge wurde ein Raffinierstahl mit 6.000-8.000 Lagen aus ck101, ck85 und ck75 zu gleichen Teilen verwendet. Nach dem Härten und Anlassen der gesamten Klinge wurden der Rücken und die Angel bei ca. 400 Grad vergütet. Dadurch erhält man einen zähen und sehr gut federnden Klingenkörper bei gleichzeitig sehr harter Schneide. Für diesen Sax wurden ausschließlich authentische Materilien verwendet.

 

Maße:

Kingenlänge: ca. 456mm

Klingendicke: ca. 5mm

Klingenhöhe direkt am Griff: ca. 40mm

Grifflänge:ca. 165mm

 

Klinge:

Raffinierstahl mit 6.000-8.000 Lagen aus ck101, ck85 und ck75 zu gleichen Teilen. Der Rücken und die Angel der Klinge wurden bei ca. 400 Grad vergütet.

 

Griff:

Esche, Kuhhorn und Bronze. Alle Teile wurde ausschließlich mit historischen Klebstoffen wie Hautleim und Birkenpech verklebt.

 

Hier gibt es ein paar Bilder zum Herstellungsprozess...