Magnetitsand "Ostsee"

Magnetitsand kann man an vielen Orten auf der Welt finden. Vorkommen gibt es z.B. in Neuseeland, Kanada, Australien, Japan, Afrika, Virgin Islands, Fuerteventura, etc. Meist findet man diesen Magnetitsand in sog. Seifenlagerstätten. Unabhängig ihrer Herkunft haben alle Magnetitsande eine sehr ähnliche Zusammensetzung. In der Regel weisen sie einen sehr hohen Titanoxidgehalt und einen sehr niedrigen Gehalt an Stahlschädlingen auf. In Japan bildet der Magnetitsand die Grundlage für den Tamahagane. Diesen Magnetitsand sammel ich an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein. Aufgrund seiner Feinkörnigkeit ist er etwas knifflig zu verhütten. Der hergestellte Stahl ist von ausgezeichneter Qualität.

 

FeO: 72,9%

SiO2: 12,1%

TiO: 4,71%

Al2O3: 4,46%

MgO: 1,69%

CaO: 1,31%

P2O5: 0,44%

SO5: 0,42%