Das "perfekte" Messer

 

Infotainmentmagazine verwenden solche oder ähnliche Formulierungen häufig. Das "perfekte" Messer! Das "perfekte" Schwert! Aber gibt es das überhaupt?

 

Man kann diese Frage durchaus auch auf andere Bereiche übertragen. Gibt es das perfekte Auto? Wie würde dieses Auto aussehen? Ist es ein kleiner sportlicher Zweisitzer mit 350 PS? Oder doch eher ein geräumiger Kombi mit viel Platz und viel Sicherheit? Daran wird schnell deutlich, dass es ganz auf den jeweiligen Blickwinkel bzw. die jeweiligen Anforderungen ankommt. Man würde ebensowenig mit einem Wohnmobil an einem Autorennen teilnehmen, wie man mit einer Machete einen Fisch filetieren würde.

 

Also, wenn überhaupt, dann gibt es das "perfekte" Messer nur für das jeweilige Einsatzgebiet. Aber selbst das ist zweifelhaft, denn es gibt immer viele Wege, die zum gewünschten Ziel führen. Daher ist es völlig sinnfrei, Messer oder Schwerter miteinander zu vergleichen, die für völlig unterschiedliche Anwendungsgebiete hergestellt wurden. So z.B. die immer wiederkehrenden Vergleiche von Europäischen und Japanischen Schwertern.

 

Am deutlichsten wird dies bei Küchenmessern. Es gibt nicht umsonst eine Vielzahl verschiedener Messerformen und Größen. Oft werde ich gefragt, ob ich nicht ein Allroundmesser herstellen kann, mit dem man sowohl feines Gemüse und Fleisch schneiden, als auch gelegentlich Knochen und andere harte Materialien durchtrennen kann, das immer scharf bleibt und absolut plegeleicht ist. Quasi das Pendant eines Wohnmobils mit 500 PS, einer top Straßenlage, breiten Reifen und Alufelgen und ca. 3,0 Liter Diesel Verbrauch!!! Das muss ich leider verneinen! Versuche ich bestimmte Qualitäten eines Messers zu perfektionieren, geht das immer auf Kosten anderer Qualitäten. Oder anders gesagt, bei der Herstellung eines Messers ist es leider unumgänglich, gewisse Kompromisse einzugehen. Wenn ich beispielsweise ein hauchdünnes und sehr scharfes Gemüsemesser herstelle, ist die Schneide automatisch sehr empfindlich. Für das Schneiden von Gemüse ist ein solches Messer bestens geeignet und bereitet wahrhaft ein großartiges Schneidvergnügen. Versuche ich damit jedoch einen Knochen zu durchtrennen, werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit die Schneide beschädigen. Mache ich die Klingengeometrie robuster, geht das wiederum auf Kosten der Schneideigenschaften des Messers.

 

In einem gewissen Rahmen ist zwar möglich einen "Allrounder" herzustellen, doch dann darf man keine herausragenden Fähigkeiten in eizenlnen Bereichen erwarten. Allerdings ist es ja gerade das, was ein handgemachtes Messer ausmacht. Dass man ein hoch spezialisiertes Messer bekommt, wie man es im örtlichen Messerladen nicht finden wird. 

 

Daher ist es immer empfehlenswert, sich rechtzeitig damit auseinanderzusetzen, was man mit einem Messer gerne machen möchte. Und dann sollte man sich - im Interesse der Messer - auch daran halten.